Berichte & Highlights
Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden
TIP 2017

"Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden" sucht freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Organisationsteam. Das Event im Rahmen des Caux Forums 2018 findet vom 11. - 15. Juli 2018 in Caux statt.

Towards an Inclusive Peace, CBI

Vom 23. - 26. Juli 2017 fand im Rahmen des Caux Forums die erste Konferenz "Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden (TIP)" statt. Das Event bemühte sich um neue Wege für Friedensschaffende im Umgang mit gewaltbereitem Extremismus. In letzter Zeit haben sich die Ansätze zur Begegnung eines gewaltbereiten Extremismus von traditionellen sicherheitsorientierten Methoden wegbewegt und einem inklusiveren und lokalorientierten Ansatz zugewandt. TIP 2017 hatte sich vorgenommen, die Teilnehmenden fortzubilden und auszurüsten, um Menschen vor Ort in den Friedensschaffungsprozess einbinden zu können.

TIP 2017

95 Grassroot-Aktivistinnen und -Aktivisten, Friedensschaffende, nationale und internationale politische Entscheidungsträgerinnen und -träger, Vertretende aus NGOs, Akademikerinnen und Akademiker sowie Geschäftsleute kamen vom 23. - 26. Juli 2017 beim Caux Forum zusammen, um sich mit alternativen Wegen im Umgang mit gewaltbereitem Extremismus zu befassen. Die Teilnehmenden der ersten Auflage der Konferenz "Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden (TIP)" kamen aus 33 Ländern und waren unterschiedlichster Herkunft.

TIP 2017

Entdecken Sie die Highlights von "Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden 2017"!

TIP 2017

Nach monatelanger sorgfältiger Planung und harter Arbeit war es endlich soweit. Am 23. Juli 2017 wurde das neue Caux Forum-Event "Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden 2017" mit rund 100 Teilnehmenden aus 39 Ländern eröffnet.

Sonntag, 23. Juli 2017 - 16:45 - Mittwoch, 26. Juli 2017 - 12:30
TIP

Dieses Event richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter von NGOs, Regierungen und Unternehmen sowie an Opfer und ehemalige Täter. Es bietet die Möglichkeit, den Themenkreis im Zusammenspiel von Top-down- und Bottom-up-Ansätzen zu erforschen sowie praktische Tools und Strategien zu ergründen, um wirksam gegen extremistische Narrative vorzugehen.